OLED Lichtästhetik von RIBAG aus der Leuchtenreihe Oviso

Neben der klassischen Beleuchtung mit LED’s hat sich die RIBAG Licht AG mit Oviso auch ein Produktserie vorgestellt, die sich mit OLED Flächenbeleuchtung befasst.

OLED Lichtästhetik von RIBAG aus der Leuchtenreihe OvisoKlare Linien, hochwertige Materalien und blendfreies Licht – das verspricht die Leuchtenreihe Oviso der RIBAG Licht AG.

Neben der klassischen Beleuchtung mit LED’s haben Sie mit Oviso auch ein Produktserie vorgestellt, die sich mit OLED Flächenbeleuchtung befasst.

OLEDs zeichnen eine blendfreie Beleuchtung im Raum mit weichem Licht und einen hohen Wirkungsgrad aus. Die Serie umfasst die Tischleuchte (siehe Artikelbild), Pendel-, Wand- und Deckenleuchten die neue Lichtkonzepte ermöglichen.


Aufmerksam auf diese Leuchtenserie wurde ich über den Designblog in der Neuen Züricher Zeitung in der ihr weitere Bilder und Ausführungen der Ovisio Reihe findet; oder direkt auf der Website des Hersteller der RIBAG Licht AG.

Regiolux Pendelleuchte mit LED / OLED Technik

Der Hersteller Regiolux hat nun das Modell Alvia, welches bis jetzt nur LED Technik beinhaltete, in einer neuen Variante mit zusätzlichen OLED Flächenmodulen vorgestellt.

Regiolux Pendelleuchte mit LED oder OLED Technik

Zur Zeit gibt es nicht wirklich viele Leuchten auf dem Markt die mit OLED Technologie ausgestattet sind. Ein paar habe ich ja schon in diesem Blog vorgestellt [link] oder [link].

Der Hersteller Regiolux hat nun das Modell Alvia, welches bis jetzt nur LED Technik beinhaltete, in einer neuen Variante mit zusätzlichen OLED Flächenmodulen vorgestellt.


Die LED bewirken eine indirekte Beleuchtung der Decke und die OLED Module sorgen für ein blendfreies Arbeiten, welches auch für Bildschirmarbeitsplätze geeignet ist.

Weitere Informationen findet ihr unter Alvia: Regiolux stellt OLED/LED-Pendelleuchte vor in dem alles ausführlicher beschrieben wird.

Luminale 2014 | Die Highlights und Neuigkeiten zur 7.ten Ausgabe der Biennale der Lichtkultur

Wie Architektur und öffentliche Plätze mit Illumination verschönert und aufgewertet werden können, zeigen die Lichtkünstler in einer parallelen Veranstaltung zur Light & Building. Diese Lichtinstallationen haben auch nach der Messe im städtischen Lebensraum weiter Bestand.

Luminale 2014 | Highlights and News on 7th Edition of Biennale of Light CultureVon Sara Bertsche, Stylepark
Im Jahr 2002 erstmals inszeniert, nimmt das „Urban Light Festival“ die Themen der Messe auf und interpretiert diese durch unzählige Lichtspektakel auf poetische Weise. So verwandeln Künstler, Architekten und Lichtplaner die Stadt in ein erleuchtetes Spielfeld: Brücken, Banken, Parkgelände, aber auch längst vergessene Plätze erscheinen buchstäblich in anderem Licht – die Stadt wird für wenige Tage zu einem Ort, an dem die alltägliche Wahrnehmung unseres urbanen Lebensraums außer Kraft gesetzt wird. Das Festival, das mittlerweile zahlreiche Nachahmer gefunden hat, hinterlässt auch nach Beendigung der Luminale seine Spuren in Frankfurt und trägt somit zur aktuellen Stadtentwicklung bei. So wurde 2004 die gesamte Illumination des Mainufers, eines der größten Lichtprojekte im europäischen Raum, dauerhaft installiert.

Zehn Jahre später ist ein zentrales Thema der Luminale ihre Erweiterung Richtung Frankfurter Osten. So ist es nicht verwunderlich, dass eines der diesjährigen Hotspots der ca. 180 Projekte in Frankfurt und Offenbach die neue Osthafenbrücke sein wird.

Stylepark präsentiert bereits im Vorfeld die Top Ten der Luminale – ausgewählt und kommentiert von Helmut Bien, dem Kurator des Lichtfestivals.