OSRAM stellt die erste OLED Leuchte vor

OSRAM stellt mit der PiroLED ein neues Lichtkonzept vor, welches für den Bürotisch oder als zusätzliche Lichtquelle im Raum gedacht ist. Hierbei werden konventionelle LED Technik mit OLED Flächenleuchten kombiniert und zu einem ästethischen Leuchtkörper verschmolzen.

Tischleuchte mit OLED-Technik von OSRAM Bei dieser 80cm hohen Leuchte wurden mehrere LED Techniken miteinander verwoben. Von unten trifft eine gerichteter Lichtstrahl aus normalen LED´s auf mehrere ORBEOS CDW-031 Panels. Die ORBEOS Panels sind hierbei Flächenlichter aus der Entwicklung von OSRAM und werden aktuell nur in einer runden Form angeboten. Die warmweiße Farbtemperatur (2800 K) entspricht dem warmen Licht einer Glühlampe und eignet sich daher für die stimmungsvolle und zugleich funktionale Beleuchtung. Sie wiegen rund 24g und haben einen Durchmesser von 79mm. Aktuell haben diese einen Leuchtdichte von 1000cd/m2 und eine Lebensdauer von 5000 Stunden.

Tischleuchte mit OLED-Technik von OSRAMZusätzlich wird die verspiegelte Rückseite der Panels von unten durch hell strahlende LED´s beleuchtet, um weiter Streulichter zu erzeugen, die durch die beweglichen Panels beliebig ausgerichtet werden können. Die Leistungsaufnahme der OLED Panels liegt bei etwa 4W und der 5 OSLON SSL LED´s die im Sockel mit einem Reflektor integriert sind bei jeweils etwa 6W.

Das Design und Lichttechnik der PrioLED wurden von OSRAM-Lichtdesigner Dr. Martin Möck entwickelt. Die Lichtskulptur besteht aus einer Form aus gebürstetem Aluminium die durch ihre Windung die DNA Helix nachahmen soll und die Panels sollen dabei die Moleküle darstellen.

Vorgestellt wurde das Leuchtenkonzept unter anderem auf der internationalen Designmesse SuperPiu im April 2010 in Mailand und im September 2010 im Bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung in Berlin. Aufgrund der positiven Resonanz wird sie nun in limitierter Auflage in Aluminium der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Eine Limitierung der Auflage hängt wohl nicht nur mit der Erlesenheit des Designs zusammen, sondern wohl auch mit dem exorbitant hohen Preis für die Leuchte. Angeblich soll sich der Preis um die 400 Euro einpendeln.

Falls jemand sie sich doch bestellen will und nicht mehr Gefallen daran hat, ich bin ein dankbarer Abnehmer um Sie ausführlich bei mir zuhause zu testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.