PKW: Nachrüsten mit LED-Tagleuchten

In vielen Ländern Europas ist man seit Jahrzehnten an den Anblick von Autos gewöhnt, die auch tagsüber mit Scheinwerfern fahren. In Deutschland hingegen sieht man nur an dunklen, regnerischen Tagen Fahrzeuge mit eingeschalteten Tagfahrleuchten. Immerhin müssen seit Februar 2011 alle Neuwagen mit Tagfahrleuchten sowie einem Dämmerungssensor ausgestattet sein. In alle anderen Fahrzeuge können die Scheinwerfer auch nachträglich eingebaut werden.

Das Fahren mit eingeschalteten Scheinwerfern auch am hellichten Tag macht das Fahrzeug besser sichtbar für andere Verkehrsteilnehmer. Außerdem können entgegenkommende Fahrer die Geschwindigkeit eines so beleuchteten Autos besser einschätzen. Schon vor der Einführung der Tagfahrleuchten-Pflicht sah man hierzulande ab und zu Fahrer mit eingeschaltetem Abblendlicht.

Tagfahrleuchten besser als Abblendlicht

Die allerdings bessere – weil speziell dafür gemachte – Lösung sind Tagfahrleuchten, kurz TFL, die exakt auf die Lichtverhältnisse am Tage abgestimmt sind. Aufgrund ihrer Konstruktion überstrahlen die LED-Leuchten andere Verkehrsteilnehmer trotz ihrer Leuchtkraft nicht. Außerdem sind TFL sparsamer im Verbrauch und somit umweltfreundlicher als das Abblendlicht. Wessen Fahrzeug noch keine TFL besitzt, der kann es ohne großen Aufwand nachrüsten. Im Handel sind spezielle LED-Einbausätze erhältlich, deren Montage nicht wesentlich komplizierter ist als etwa die einer neuen Lichtmaschine oder eines neuen Luftfilters.

Montage von Lichtmaschine und TFL

Wer noch keine Erfahrung mit dem Einbau von Lichtmaschine, Schweinwerfer und Co. hat, der lässt ihn am besten in einer Werkstatt vornehmen. Zur Montage von Nachrüst-Tagfahrleuchten müssen an den Stoßfängern, der Karosserie sowie der Bordelektronik Veränderungen vorgenommen werden. Anfangs waren im Handel nur universelle Bausätze zum Nachrüsten der Fahrzeugbeleuchtung erhältlich, die für 50 Euro und mehr zu haben waren. Mittlerweile aber haben sich viele Autohersteller auf den gestiegenen Bedarf eingestellt und bieten für ihre verschiedenen Fahrzeugmodelle individuell passende Einbausätze an. Diese kosten, je nach Marke und Ausführung, etwa 150 Euro bis hin zu über 1.000 Euro für komplette Scheinwerfer mit Bi-Xenonlicht sowie integrierten LED-Tagleuchten.

Moderner Look, leichter Einbau

In den meisten Tagfahrleuchten sind LED-Lichtbänder aus aneinandergereihten Leuchtdioden verbaut. Der moderne Look dieser Autoscheinwerfer ist mit ein Grund, warum viele Autofahrer ihren Wagen damit nachrüsten. Bei den markenspezifischen Bausätzen ist der Einbau für den engagierten Bastler relativ leicht, zumal den Sets ausführliche Montageanleitungen beiliegen. Wer sich allerdings für einen der Universal-Bausätze entschieden hat, der sollte sich schon ein bisschen mit Lichtmaschine, Bordelektronik, LEDs und deren Montage auskennen. Denn nicht selten müssen die Teile mit mehr oder weniger Bastelei dem eigenen Fahrzeug angepasst werden. Und manchmal ist in dem Bausatz nicht genügend Befestigungsmaterial vorhanden oder es muss in der Karosserie nachträglich Platz geschaffen werden für einzelne Bauteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.