Toyota und die Seitenfenstertechnologie der Zukunft

Das ein Seitenfenster nur zum in die Landschaft schauen da ist, genügt Toyota nicht. Sie integrieren in einer Studie einen berührungssensitiven Bildschirm mit dem man die Umgebung interaktiv manipulieren und sich weiter Informationen anzeigen lassen kann. Eine Vision in die Zukunft des Autofahrens.

Toyota’s Vision wie man das Autofahren für die Insassen interessanter gestalten könnte hat zu einer interessanten Demonstration geführt, wie der Autobauer sich in Zukunft das intelligente Auto vorstellt, mit dem man mit der Umwelt virtuell interagieren und dabei auch noch etwas lernen kann.

Der Autobauer hat mit dem Copenhagen Institute of Interaction Design (CIID)  einen berührungssensitives Seitenfenster entwickelt, in dem ein durchsichtiger Bildschirm integriert worden ist der der den Insassen ermöglicht die Landschaft ranzuzoomen, zu bemalen, sich Entfernungen anzeigen zu lassen oder sich vorbei ziehende Sehenswürdigkeiten und Gegenstände benennen zu lassen. Sollten sich in Zukunft damit auch noch Informationen aus dem Internet mit hinzuziehen lassen, könnte der Bildungsurlaub schon während der Autofahrt beginnen. Aber seht selbst.

Visionen für die Zukunft

Wie unser Leben wohl aussehen könnte wenn wir überall mit berührungssensitiven Displays und Oberflächen aus Glas umgeben sind? Seht Euch das Video an, eine schöne Vision der Zukunft.

Heute möchte ich Euch ein Werbevideo vorstellen, welches mich seit langer Zeit zum ersten Mal wirklich begeistert hat. Ein Glashersteller zeigt seine Vision von dem Leben in der Zukunft, in der wir alltäglich und fast überall mit berührungssensitiven Oberflächen und Displays umgeben sein werden.

Ein sehr schön gemachtes Video das Lust auf das nächste Jahrzehnt macht.

Der neue elektronische Personalausweis…

Der neue biometrische Personalausweis der ab 1. Nov. 2010 ausgestellt wird kann neben RFID auslesbaren Informationen auch Kurzvideos darstellen, z.B. Rotation des Kopfes, Zoom auf Auge etc.

der ab 1. November 2010 ausgestellt wird, besitzt einige interessante Merkmale. Neben dem im untenstehenden Video zu sehende AMOLED-Display das via RFID Funk mit Energie versorgt wird und die biometrieschen Daten bzw. Kurzvideos anzeigen kann. Es  können darüber hinaus mehrere digitale Identitäten für Online Einkaufe oder behördliche Anträge darauf abgespeichert werden.

Sascha Pallenberg von www.netbooknews.com hat sich den neuen digitalen Personalausweis auf  der CES 2010 in Las Vegas angeschaut und erzählt uns einiges dazu.

Die Technologie dafür entwickelt(e) die Bundesdruckerei zusammen mit Samsung Mobile Diplay.

Weiterführende Links zum biometrischen Personalausweis:

Pressemeldung Bundesdruckerei: Bundesdruckerei und Samsung gründen Partnerschaft

Der neue Personalausweis kommt

Architektur elektronischer Personalausweis und elektroni­scher Aufenthaltstitel vom BSI