Deutscher Lichtdesign-Preis und Call for Projects: Luminale 2014

Den Deutschen Lichtdesign-Preis und Goldener Nagel des ADC erhielten die Luminale Projekte resonate und Time Drifts, ebenfalls rufen wir auf Eure Projekte für die Luminale 2014 anzumelden.

Time Drifts von Philipp GeistAuf den Kreativ-Events kurz vor Pfingsten feierte die Luminale 2012 Triumphe. Gleich zwei Top-Preise der Kreativszene gingen an Luminale-Projekte. Den Deutschen Lichtdesign-Preis 2013 gewann das Projekt Time Drifts des Künstlers Philipp Geist. Der FOCUS Studenten Award und der Goldene Nagel des Art Directors Club Deutschland ging mit haushoher Überlegenheit in der Punktewertung an das Projekt RESONATE, das Studenten der FH Mainz und der Gutenberg-Universität entwickelt hatten.

RESONATE - die interaktive Licht-Klang-InstallationDer Erfolg beider Projekte kam nicht ganz überraschend. RESONATE, das Schiff mit der interaktiven Licht-Klang-Installation am Mainufer, war schon während der Luminale das Lieblingsprojekt des Publikums und der Medien. Resonate schaffte es bis in die Top-Nachrichtensendungen. Anschließend wurde es vom ZKM Karlsruhe eingeladen und präsentiert. Prof. Klaus Teltenkötter, seine Kollegen und die Studierenden schwören auf die Luminale und ihr fachkundiges Publikum. Für sie ist es die attraktivste Veranstaltung, um sich mit einem Projekt auch international zu positionieren. Auch Sponsor Zumtobel kann zufrieden sein.

Time Drifts, die Projektion auf umliegende Uni-Gebäude und Nebelschwaden, realisierte Philipp Geist auf dem Geländes des künftigen Kulturcampus. Eine Intervention im urbanen Raum, die zeigte, dass das Gelände an der Bockenheimer Warte zu den Hot Spots der Stadtentwicklung in Frankfurt gehört. Die Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain und die ABG hatten das Projekt finanziell ermöglicht, die Goethe Universität den Künstler nach Kräften logistisch unterstützt. Zehntausende von Besuchern genossen die Lichtsphären, unter ihnen Hannelore Elsner, die mit eigenem Filmteam diese Kulisse für ihr Frankfurt-Portrait nutzte. Auch für Philipp Geist ergaben sich aus dem Luminale-Auftritt weitere Engagements. So organisierte er Time Drifts II für den Potsdamer Platz in Berlin.

Die Luminale, die auf die Initiative der Messe Frankfurt zurückgeht und parallel zur Light+Building stattfindet, dient vielen Kreativen als Startrampe für ihre Karriere. Die parallel stattfindende Messe verwandelt Frankfurt in einen Weltort des Lichtdesigns, für die Kreativen wie die Industrie. Diese Konstellation von Business und Kultur ist weltweit einmalig und typisch Frankfurt.

Dieser Tage hat wieder die Vorbereitungskampagne für die Luminale 2014 begonnen. Die Teilnahmeunterlagen und Informationen finden sich auf www.luminale.de. Die nächste Luminale läuft vom 30.3. – 4.4.2014 parallel zur nächsten Ausgabe der Light+Building.

Es werden Lichtprojekte für die Luminale 2012 gesucht

Es werden Künstler, Designer etc. gesucht die Ihre Projekte auf der Luminale 2012 vorstellen wollen. Die Luminale findet alle 2 Jahre parallel zur Light & Building Fachmesse statt.

Luminale 2012: Call for projectsEs werden wieder Lichtprojekte und Ideen gesucht, die auf der Luminale 2012 ausgestellt werden können.

Seit zehn Jahren begleitet die Luminale alle zwei Jahre die Messe Light+Building. Sie hat sich mit zuletzt 140.000 Besuchern (2010) als die Biennale der Lichtkultur international etablieren können. Die Luminale bildet das Abend-Programm für die rund 180.000 Messebesucher der Light+Building.

Die Kombination von Fachmesse und Stadterlebnis verwandelt FrankfurtRheinMain in einen einzigartigen Treffpunkt rund um das Thema Licht und versammelt die Szene von den Herstellern bis zu den Designern und Künstlern. Die Gelegenheit, um zu sehen und gesehen zu werden. Eine Chance, die es in dieser kompakten Form nur alle zwei Jahre während der Light+Building und Luminale gibt. Ein Shuttle-Service verbindet Messe und Stadt.

Die Luminale ist Plattform für Ideen und Innovationen zum Thema Licht, Energieeffizienz, Verwendung neuer Technologien und Materialien und zur urbanen Lebensqualität in unseren Städten. Die Luminale-Teilnahme ist ein bewährtes Instrument, die Aufmerksamkeit der Fachwelt zu gewinnen.

Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen findet Ihr unter: Luminapolis

Luminapolis ist ein Portal für alle, die sich mit Licht beschäftigen: Designer, Architekten, Künstler, Stadtplaner, Mediengestalter. Luminapolis berichtet über Licht-Ereignisse: gute Licht-Architektur, Festivals, Veranstaltungen, Ausstellungen, Kunst-Ereignisse in Museen und auf öffentlichen Plätzen.

International Lighting Design Index 2010

Licht ist der Baustoff des 21. Jahrhunderts. Neue Technologien, die Licht präzise steuern und obendrein sparsam sind, eröffnen ein ungeahntes Gestaltungspotenzial. Die Verstädterung der Welt, die ökologischen Herausforderungen, die Zeitzonen übergreifenden Arbeitswelten verlangen nach einer Architektur der Nacht. Architekten, Designer, Künstler übernehmen die Lichtregie: sie begreifen Bauten und Räume als dreidimensionale Medien, die Geschichten erzählen.

Buch - International Lighting Design Index 2010Das erste Nachschlagewerk für die Lichtdesign-Szene erscheint alle zwei Jahre.
Über 100 aktuelle Projekte für Stadträume, Gebäude, Ladenbau und Kulturleben.
Der Almanach mit Brancheninformationen zu Lichtdesignern, -herstellern, -messen, ausstellungen und -wettbewerben.

Licht ist der Baustoff des 21. Jahrhunderts. Neue Technologien, die Licht präzise steuern und obendrein sparsam sind, eröffnen ein ungeahntes Gestaltungspotenzial. Die Verstädterung der Welt, die ökologischen Herausforderungen, die Zeitzonen übergreifenden Arbeitswelten verlangen nach einer Architektur der Nacht. Architekten, Designer, Künstler übernehmen die Lichtregie: sie begreifen Bauten und Räume als dreidimensionale Medien, die Geschichten erzählen. Der Traum von einer immateriellen Architektur erhält frische Nahrung. Der Band stellt die Akteure vor, die mit ihren Licht-Konzepten international die aktuellen Trends markieren: für Geschäftsbauten, in der Stadtplanung ebenso wie für Kulturbauten und das urbane Nachtleben.
Die Autoren sind Helmut M. Bien, Initiator und Kurator der Luminale in Frankfurt, sowie Markus Helle, Chefredakteur der renommierten Fachzeitschrift Highlight.

Buchbestellung über  Amazon.de